Zurück zur Beitragsübersicht

Remote-Geräte aufwecken mit AnyDesk Wake-on-LAN

Mann vor Laptop

Wie Wake-on-LAN funktioniert und wo es eingesetzt wird

Eine Umfrage von Statista mit 1.200 internationalen Befragten von April 2022 zeigt, dass 60% der Umfrageteilnehmer derzeit noch remote arbeiten. Von diesen 60% geht die Hälfte davon aus, dass sie sogar künftig gar nicht mehr ins Büro zurückkehren werden. Mit Blick in die Zukunft sehen sich 42% der Befragten zumindest in einem hybriden Arbeitsmodell, in dem Remote-Work ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsalltags ist.

In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat die hohe Nachfrage nach Remote-Technologie den Übergang von klassischen in-office Arbeitsmodellen hin zu flexiblen Remote-Work-Konzepten stark beschleunigt. Viele Unternehmen nutzen Remote-Access bereits als schnelle Alternative zu klassischen VPNs. Mitarbeiter können High-End-Geräte im Büro zurücklassen und bequem von zu Hause aus auf die Arbeitsrechner sowie einzelne Dateien zugreifen. Das ist besonders dann nützlich, wenn Firmen teure Unternehmenssoftware nutzen und nur über eine begrenzte Anzahl an Lizenzen verfügen.

Die Möglichkeiten des Fernzugriffs für Unternehmen und Mitarbeiter sind vielseitig. Remote-Access-Software bietet viele erstaunliche Funktionen, die die Art und Weise, wie Geräte auf der Arbeit genutzt werden, völlig neu definiert. Zu den wesentlichen Merkmalen professioneller Remote-Desktop-Lösungen gehört das Feature Wake-on-LAN (WoL), das besonders im Remote-Support wichtig ist, da Geräte meist erst nach Feierabend gewartet und aktualisiert werden.

In diesem Blog-Beitrag erklären wir Ihnen, was Wake-on-LAN ist, wie es genau funktioniert, welche Systemeinstellungen im Vorfeld wichtig sind und wie das Feature in Remote-Work und Remote-Support Umgebungen heute erfolgreich eingesetzt wird.

Was ist Wake-on-LAN und wie funktioniert es?

Stellen Sie sich vor, Sie könnten einen Computer aus dem Ruhezustand aufwecken, ohne dort den Anschaltknopf betätigen zu müssen. Was nach einem Zaubertrick von David Copperfield klingen mag, ist nichts weiter als technologische Innovation, die jeder umsetzen kann. Die Funktion hinter diesem „Trick“ nennt sich Wake-on-LAN und ermöglicht es Benutzern, Geräte aus einem Energiesparmodus (wie zum Beispiel Ruhezustand, Hybridmodus oder Herunterfahren) aufzuwecken, ohne dass eine andere Person anwesend sein muss, um den Netzschalter des schlafenden Geräts zu betätigen.

Wenn Wake-on-LAN auf dem Remote-Computer aktiviert ist, wird der Netzwerkadapter (NIC) des Geräts weiterhin mit Strom versorgt und ist daher auch im Ruhemodus mit dem LAN-Netzwerk verbunden. Dadurch kann der Netzwerkadapter auf ein Aufwecksignal, ein spezielles Netzwerk-Broadcast-Paket, warten, welches Sie von Ihrem Gerät an den entfernten Zielcomputer im Energiesparmodus senden. Dieses Broadcast-Paket wird Magic Packet genannt und enthält die individuelle MAC-Adresse des Geräts, das Sie aufwecken möchten.

Alle Geräte, die in der Lage sind, Wake-on-LAN-Signale in Ihrem Netzwerk zu empfangen, empfangen auch das von Ihnen gesendete Magic Packet. Wie bei einem Fingerabdruck oder Tür-Schloss-Prinzip stellt das Protokoll aber sicher, dass lediglich das Remote-Gerät mit der passenden MAC-Adresse auf das eingehende Magic Packet reagiert und sich einschalten kann. Sobald das Paket erfolgreich empfangen wurde, signalisieren Netzwerkadapter und BIOS des Remote-Geräts dem Rechner mit dem Startvorgang zu beginnen.

Wie Sie Ihr System richtig vorbereiten

Remote-Desktop-Software bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Versenden von Magic Packets. Es gibt jedoch einige Einstellungen, die im Vorfeld vorgenommen werden sollten, um Wake-on-LAN erfolgreich nutzen zu können. Um den Zielcomputer per Wake-on-LAN aufzuwecken, sollten Sie vorab sicherstellen, dass:

  • Mindestens ein weiteres AnyDesk-Gerät im Netzwerk des ruhenden Rechners online ist.
  • Wake-On-LAN in den AnyDesk-Einstellungen des schlafenden Clients aktiviert ist.
  • Das Betriebssystem und die Hardware des schlafenden Zielrechners so eingerichtet sind, dass sie Wake-on-LAN unterstützen (Die Funktion muss im BIOS des Motherboards aktiviert sein. Außerdem sind eine kompatible Netzwerkkarte und ein kompatibles Betriebssystem erforderlich.)
  • Das entfernte Gerät muss an eine Stromquelle angeschlossen sein.

Wenn Sie diese Einstellungen entsprechend konfiguriert haben, können Sie nun via AnyDesk eine Aufwachanforderung von Ihrem Rechner in Netzwerk A an den schlafenden Remote-Rechner in Netzwerk B senden. Die AnyDesk-Server durchsuchen Netzwerk B nach einem zusätzlichen AnyDesk-Client, der in diesem Moment online ist, daher ist ein weiteres AnyDesk-Gerät in Netzwerk B so wichtig. AnyDesk fordert dann dieses zusätzliche Gerät in Netzwerk B auf, ein Magic Packet mit der MAC-Adresse des Zielgeräts zu versenden, um den Remote-PC im selben Netzwerk aufzuwecken. Die Aktivierung durch ein Magic Packet erfolgt.

Um mehr zu erfahren, empfehlen wir unser Help Center. Dort finden Sie eine detaillierte Beschreibung, wie Sie Ihr Betriebssystem und Ihr Power-Management Schritt für Schritt für Wake-on-LAN konfigurieren können.

Einsatzbereiche und Vorteile für Unternehmen

Wake-on-LAN bietet viele Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter. Die Funktion erleichtert beispielsweise den Unbeaufsichtigten Zugriff auf Geräte. Wenn sich Maschinen, die aus der Ferne gesteuert werden, versehentlich abschalten oder einen Neustart benötigen, ist das für professionelle Remote-Desktop-Lösungen kein Problem. Sie benötigen keine weitere Person, um das Gerät vor Ort wieder einzuschalten, da Wake-on-LAN diese Aufgabe für Sie übernimmt.

Außerdem können Mitarbeiter ihre Arbeitsrechner im Büro remote einschalten und schwere High-End-Geräte somit im Office lassen. Möchte ein Mitarbeiter beispielsweise nach Feierabend ein Projekt von zu Hause aus fertigstellen, ist ein ausgeschalteter Rechner im Büro kein Hindernis. Mit einem professionellen Remote Access-Tool, das Wake-on-LAN-beinhaltet, haben ausgeschaltete Geräte keinerlei negative Auswirkungen auf Remote-Work oder Remote-Support und können rund um die Uhr wieder in Betrieb genommen werden, egal wo sie sich befinden.

Auch für den IT-Support ist das Wake-on-LAN Feature wichtig, da Rechner auf diese Weise besser aus der Ferne verwaltet werden können. Wake-on-LAN wird zum Beispiel häufig im Patch-Management und bei der Fernwartung eingesetzt. Bandbreitenintensive Updates, Patches und neue Software werden in Unternehmen oft nach Feierabend eingespielt, um das Tagesgeschäft nicht zu stören.

Wake-on-LAN kann sich zudem positiv auf die Energiekosten eines Unternehmens auswirken. Werden Geräte nicht benötigt, können diese aus der Ferne bequem ausgeschaltet werden. Besteht Bedarf am ausgeschalteten Gerät, so lässt sich dieses unkompliziert per Wake-on-LAN wieder anschalten. Das spart im Laufe des Tages eine Menge Strom. Darüber hinaus garantiert Wake-on-LAN eine gewisse Flexibilität im Home-Office, denn Mitarbeiter müssen nicht auf Kollegen warten, die den Computer im Büro für sie einschalten. Besonders für kleinere Unternehmen und Firmen, die eine hohe Anzahl von Remote-Arbeitskräften beschäftigen, ist dies wertvoll und zeitsparend.

Testen Sie Wake-on-LAN für Ihr Unternehmen!

Könnte Wake-on-LAN die Verwaltung von Geräten in Ihrem Unternehmen erleichtern? Sind Sie auf der Suche nach einer Remote-Desktop-Lösung, die einen professionellen Fernzugriff ermöglicht, um Remote-Support und Remote-Work in Ihrem Unternehmen noch effizienter zu gestalten? Oder suchen Sie nach einer umweltfreundlichen Lösung, die Ihrem Unternehmen in Zeiten steigender Energiekosten Geld einsparen kann?

Starten Sie jetzt Ihre kostenlose Testversion von AnyDesk und probieren Sie Wake-on-LAN auf allen Windows-, Linux-, macOS-, Raspberry PI- und FreeBSD-Geräten.

Registrieren Sie sich für Neuigkeiten, Tipps und mehr