Willkommen auf dem AnyDesk Blog
  Zurück zur Beitragsübersicht

Wie wir AnyDesk für Apple Silicon optimiert haben – Ein Interview mit unserem macOS-Entwickler

Entwickler mit Apple Silicon via AnyDesk

MacOS Big Sur ist da! Mit dem neuen Betriebssystem wird zum ersten Mal Apples eigene CPU Apple Silicon unterstützt. Ein neuer Prozessor bedeutet immer auch, dass Softwares daran angepasst werden müssen. Das gilt auch für AnyDesk. Aber keine Sorge: Wir sind gewappnet. Wir haben uns mit Vadym Zimin, unserem Senior Software-Entwickler für macOS, zusammengesetzt und mit ihm über Apple Silicon gesprochen und wie es war, AnyDesk dafür zu optimieren.

Was ist Apple Silicon?

Gute Frage. Apple produziert iOS Geräte, also Smartphones und Tablets. Für diese mobilen Geräte stellt Apple eigene Chips und CPUs her. Die CPUs funktionieren einwandfrei und können sich locker mit Prozessoren von anderen Herstellern messen. Es ist also nicht verwunderlich, dass Apple jetzt auch Chips für macOS produziert.

Wenn die Chips für die Mobilgeräte so gut sind, warum hat es so lange gedauert, um auch welche für MacBooks zu produzieren?

Gerüchte darüber gab es schon lange. Das Problem war, dass die Apple-Software für Intel-CPUs konzipiert ist. Das gesamte Ökosystem einer Software mit der neuen Chip-Architektur kompatibel zu machen ist ganz schön viel Arbeit. Andere Firmen haben auch schon versucht, auf andere CPU-Architekturen umzusatteln, aber es scheiterte immer an demselben Problem: Die eigene Software war schlicht nicht kompatibel. Dafür braucht es viel Hingabe.

Und hat die Hingabe sich ausgezahlt?

Sieht ganz danach aus. Man sieht es an der Leistung der Chips. Außerdem wird die Eintrittsbarriere dadurch niedriger gelegt, dass Apple die Software Rosetta bereitgestellt hat. Das ist eine Kompatibilitätsschicht, die es ermöglicht, dass fast alle Softwares auf Apple Silicon laufen. Sie funktioniert gut und macht den Übergang einfacher.

Was unterscheidet Apple Silicon von anderen Prozessoren? Warum die Begeisterung?

Silicon basiert auf den mobilen CPUs. Die Chips für iPhone und iPad wurden über Jahre hinweg in einer bestimmten Hinsicht optimiert: Die Plattformen mussten energieeffizient sein. Eine einzige Akkuladung muss sie tagelang ausführen können. Dass ein Hersteller sich so sehr auf Energieeffizienz fokussiert, sieht man bei größeren Geräten selten. Die Leistung ist ebenfalls gut. In den Chip wurden zum Beispiel Module eingebaut, die maschinelle Lernprozesse beschleunigen. Wir sehen immer mehr Praxisanwendungen von künstlicher Intelligenz und Maschinenlernen. Eine CPU, die dazu gebaut ist, solche Aufgaben zu übernehmen, ist natürlich super.

Wie ist die Entwicklung von AnyDesk für Apple Silicon abgelaufen?

Wir haben das Apple Development Transition Kit an dem Tag bestellt, an dem es verkündet wurde. Uns ist Kompatibilität sehr wichtig und wir wollten sicher sein, dass wir nicht hinterherhinken. Deshalb haben wir uns sofort an die Arbeit gemacht. Der Plan war es, den AnyDesk-Client, der für die Intel-CPU optimiert ist, so anzupassen, dass er die neue Architektur unterstützt. Gleichzeitig begannen die COVID-19-Restriktionen. Plötzlich war das gesamte Team im Home-Office und wir mussten AnyDesk von zu Hause aus für Apple Silicon optimieren – via AnyDesk. Das war eine lustige Erfahrung und es lief gut.

Was waren die Herausforderungen während diesem Prozess? Hat dich etwas überrascht?

Eine bereits vorhandene Software mit einer komplett neuen CPU-Architektur kompatibel zu bekommen erfordert normalerweise sehr viel Zeit. Zufälligerweise war ich 2005, als Apple von IBM zu Intel-CPUs umgestiegen ist, damit beauftragt, ein paar Software-Produkte auf Intel-Macs zu übertragen. Das war sehr komplex und hat einige Monate in Anspruch genommen. Ich war überrascht, dass es dieses Mal weniger als eine Woche gedauert hat, bis unser macOS-Client nativ auf Apple Silicon lief. Es kommt mir so vor, als wäre er sogar reaktionsschneller als auf Intel-MacBooks, weil AnyDesk auf betriebssystemübergreifende Kompatibilität und einen qualitativ hochwertigen Code setzt. Wir haben noch keine Tests durchgeführt und es gibt noch keine Daten über die Leistungssteigerung, aber ich denke, wir werden einen Anstieg sehen. Die Software-Tools, die wir für die Entwicklung nutzen, gibt es im Moment nicht für Apple Silicon, aber sie laufen überraschend gut durch Rosetta. Man merkt, dass Apple versucht, die Umstellung so einfach wie möglich zu gestalten.

Was ist deine Prognose für die Zukunft von Apple Silicon?

Ich habe ein gutes Gefühl. Die Innovationsfähigkeit von Intel hat nachgelassen. Das ist wahrscheinlich ein Weckruf für andere Hersteller, auf grünere, effizientere und innovativere Lösungen umzusatteln. Auf Basis unserer Erfahrung bin ich sicher, dass AnyDesk Teil dieses Wandels sein wird. Es sind faszinierende Zeiten.

Jetzt unsere macOS Anwendung mit Apple Silicon-Unterstützung herunterladen

Archiv